artistxite-kolumne-fuchs-teufels-wild

Aeronauten und Anhedonia

Von Fast-Erfolg und Unvermögen

Indie-Musik goes Leinwand: Mit der Aeronaten-Doku und dem Film „Anhedonia“ kommen gleich zwei popkulturell relevante Streifen auf uns zu.

Musik aus der Schweiz – Für alle, die zwischen 1990 und heute eine Trainingsjacke getragen und einen schweren Gedanken gedacht haben, kann die Antwort darauf nur „Die Aeronauten!“ lauten. Sie waren die melancholischen Darlings aus dem fernen Bergenlande und ploppten zu den Glanzzeiten der Hamburger Schule auch im hohen Norden auf. „Schuldigung“, „Sexy Welt“, „Freundin“ und „Countrymusik“ mehrten ihren Fame, der am Ende dennoch nicht zum ganz großen Durchbruch reichte.

Aeronauten-Doku „16:9“

„16:9“ heißt die einstündige Dokumentation, die auf „die ersten 25 Jahre“ der Band zurückschaut und besonders dank der vielen Zeitzeugen-Interviews einen schönen Einblick ins Innenleben einer Band gibt, die eigentlich so groß hätten werden können wie Tocotronic. Sind sie aber leider nicht. So bleiben tolle Alben wie „Gegen alles“ und „Hier: Die Aeronauten“. Und die Hoffnung auf die kommenden 25 Jahre …

Satirische Komödie „Anhedonia“

Weitaus mehr Reichweite in der Indie-Welt haben Dirk von Lowtzow (Tocotronic) und Blixa Bargeld (Einstürzende Neubauten). Beide sind auch Teil des ambitionierten Filmprojekts „Anhedonia“, das da auf uns zurollt. Ein ernster, zitierender, geckiger, amüsanter und vogelwilder Streifen, in dem Robert Stadlober die Hauptrolle spielt. Der war ja einst musikalisch gemeinsam mit Rasmus Engler am Start (wir kennen ihn von Herrenmagazin), den wiederum Olli Schulz mal als seinen persönlichen Guru bezeichnete und… ich schweife ab.

„Anhedonia“ ist ein Film, der mit den Mitteln des Theaters arbeitet. Ob er dann nicht auch besser auf einer Bühne aufgehoben wäre? Da werden sich die Geister scheiden. Doch auch so ist Patrick Siegfried Zimmers 80-Minüter (Paul Pötsch von Trümmer ist übrigens ebenso dabei), diese „satirische Komödie über das Unvermögen, Freude, Lust & Befriedigung zu empfinden“, ein mit abgespreiztem kleinen Finger vollführtes Kunststück.

Klickt euch weiter durch unseren Blog: