artistxite-kolumne-fuchs-teufels-wild

Diamonds Are Forever

Leben und sterben lassen

Fast so berühmt wie die Bond-Filme sind auch ihre Titelsongs. Unser Kolumnist Marco Fuchs ist für uns einmal in die Archive gestiegen.

Während „Spectre“, der neue Bond-Film mit Daniel Craig, noch überall auf der Welt in den Kinos läuft, hat der dazugehörige Titelsong schon Geschichte geschrieben: „Writing’s On The Wall“ von Sam Smith ist tatsächlich der erste Bond-Song, der es im Heimatland des Super-Agenten auf Platz 1 der Single-Charts geschafft hat. Überraschend, schließlich ist „Writing’s On The Wall“ eine eher ruhige Nummer ohne den gewohnten 007-Bombast.

Bombastgarantin Shirley Bassey

Den bot vor allem der Titelsong des gleichnamigen Streifens von 1971, „Diamonds Are Forever“, der in Deutschland unter „Diamentenfieber“ lief. Shirley Basseys gewaltige Nummer, für viele der Inbegriff des Bond-Songs schlechthin, erreichte nur Platz 38 (!) der Charts im Vereinigten Königreich. Aus heutiger Sicht unglaublich, wenn man diesen Koloss von Song mit einem eher dünnen Liedchen wie „Writing’s On The Wall“ vergleicht. Dafür hatte der Album-Soundtrack einige wunderbare Titel zu bieten: „Bond Meets Bambi And Thumper“, „Bond Smells A Rat“ oder „To Hell With Bofeld“ sind einfach fantastische Songnamen. Shirley Bassey war übrigens schon sieben Jahre zuvor die Garantie für einen Hit: Für den voluminösen Hit „Goldfinger“ stand sie ebenfalls am Mikrofon.

Künstlerbild Duran Duran credit Rovi

Entdeckt alle Alben von Duran Duran auf artistxite – Fotocredit: Rovi

Im Angesicht des Todes

Kenner der Bond-Songs werden sich wundern: Sam Smith war wirklich die erste Nummer 1? Nicht Duran Duran? Nun, deren „A View To A Kill“ aus dem Jahr 1985 – in Deutschland unter „Im Angesicht des Todes“ ausgestrahlt – belegte zwar in den USA Platz 1, in UK aber nur Platz 2. Dafür dürfte das Video mit Roger Moore und der Jagd auf die geheimnisvolle Grace Jones auf dem Pariser Eiffelturm der bekannteste Videoclip der Bond-Titelsongs sein.

Künstlerbild Paul McCartney credit Rovi

Paul McCartney – Fotocredit: Rovi

Der beste Bond-Song aller Zeiten

Aus musikalischer Sicht – wenn man den Bombast einmal abzieht – gab es zwar große Namen wie Tom Jones („Thunderball“, 1965) oder Madonna („Die Another Day“, 2002) auf der Liste der Interpreten, der beste Bond-Songs stammt jedoch aus der Feder eines Beatle: „Live And Let Die“ von Paul McCartney & Wings aus dem Jahr 1973 war der erste nicht von John Barry komponierte Titelsong der Geheimagenten-Serie und stellt auch 40 Jahre später sicherlich die beste Kombination aus Klasse und Effekt. Tragischerweise landete der Song im Bond-Mutterland nur auf Platz 9, satte sieben Plätze hinter „Skyfall“ von Adele, dem bislang letzten Bond-Song vor Sam Smiths Nummer 1.

Welches ist für euch der beste Bond Song aller Zeiten? Schreibt uns einen Kommentar.

Der Artikel gefällt euch? Dann freuen Marco und wir uns, wenn ihr ihn auf Facebook oder Twitter teilt oder liked!

Klickt euch weiter durch unseren Blog: