AX Kolumne Blog Fuchs Teufels Wild

Die Optik bestimmt die Akustik

Rock, so weit das Auge reicht

Wenn das Auge in die nordamerikanische Weite schauen kann, dann erfolgt der Griff zum Rockalbum wie von selbst. Diese Erkenntnis musste unser Kolumnist am eigenen Leib erfahren.

Wenn ich die Bildergalerien meiner Facebook-Freunde richtig interpretiere, gehört es mittlerweile zum guten Ton, alle zwei Wochen gelangweilt in New York abzuhängen. Ein Trend, dem ich mich nicht verschließen wollte. Nicht mit einem Trip nach NY, noch nicht einmal in die USA, sondern in das Land des Lächelns, Kanada. Immerhin Nordamerika, grenznah zudem. Passt schon.

Highway in der Theorie

Neben allerlei vernachlässigbaren Erkenntnissen, die einem auf so einem Trip ja wie von selbst kommen, ohne groß Hand anlegen zu müssen, knallte eine ganz unvermittelt in mein musikalisches Lebensdesign: Natürlich war ich theoretisch mit der Weite des Kontinents vertraut, gingen mir Begriffe wie „Highway“ oder „Route plus irgendeine Nummer“ leicht von den Lippen, doch so rein praktisch konnte ich bis dahin nichts damit anfangen.

Eine neue Gleichung

Vor Jahren erzählte mir der mittlerweile zu großem Fame gekommene Olli Schulz sinngemäß, dass er an Bruce-Springsteen-Songs wie „Born To Run“ oder „Thunder Road“ so mag, dass sie derart „mächtig und erhaben“ klingen. Wenn links und rechts an dir der Highway vorbei fliegt und über dir der Adler kreist, scheint die sonst von mir so geschätzte Frickelmusik mit Knnrzzz und Pffrrrrt plötzlich seltsam unpassend. Enge Städte gleich winklige Tracks, unendliche Weite gleich große Rockgefühle?

Roadkill und gute Vorsätze

Jedenfalls hoppelten wir mit Arcade Fire in der Anlage über tüchtig Roadkill, tankten bei einäugigen Tankstellenservicekräften zu The Flaming Lips auf und rollten mit der Band Of Horses in den Ohren gen Sonnenuntergang, während sich in den Büschen am Autobahnrand Elch und Elch gute Nacht sagten. Die mitgenommenen Alben von Jamie xx, Hundreds und Dorian Concept? Wurden auf dem Rücksitz allmählich zugeschüttet von den guten Vorsätzen, die man nach dem Urlaub mit in die Heimat mitnehmen wollte. Freundlicher sein, mehr Rockmusik hören zum Beispiel.

WAS EUCH NOCH IN UNSEREM BLOG ERWARTET