MI0003389088_full

Diplo: Der prahlende Pionier

Als Produzent ein Tausendsassa, bei Twitter ein sexistischer Trottel: Nur gut, dass Diplo sich jetzt wieder auf seine Musik konzentrieren will.

Es sind seltsame Zeiten, in denen wir leben. Da verdingt sich Wesley Pentz unter dem Künstlernamen Diplo inzwischen über ein Jahrzehnt als Pionier des charttauglichen Electro und Dance – aber die ganz großen Schlagzeilen macht er vor allem mit Unmusikalischem: Seine Affäre mit Pop-Sirene Katy Perry zum Beispiel ist ein Dauerthema in der Klatschpresse.

Aber auch Pentz höchstpersönlich bringt sich gerne mal mit Nichtigkeiten in die News: Sein Beef mit Flo Rida zum Beispiel, in dem es um vermeintlichen Ideenklau ging – Diplo warf dem Pop-Rapper vor, sich für sein Musikvideo zu „Can’t Believe It“ (featuring Pitbull) bei Diplos Video zu „Butter’s Theme“ bedient zu haben.

Ich will diese komischen Sachen hinter mir lassen

Noch höhere Wellen schlug Pentz’ Tweet über Taylor Swift, in dem er auf ein Kickstarter-Projekt hinwies, welches Geld für einen „Hintern für Taylor Swift“ sammelt. Sängerin Lorde sprang ihrer Superstar-Freundin zur Seite und schlug via Twitter vor, dass man bei der Gelegenheit doch auch etwas gegen Diplos kleinen Penis unternehmen könnte. Diplo konterte, dass sein Penis „mehr Hits als Taylor Swift“ bekommt (was auch aus objektiver Perspektive zu bezweifeln wäre), woraufhin … – egal!

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Hier geht es schließlich um Musik, und die von Diplo hat in über zehn Jahren massiven Einfluss auf die EDM-Szene gehabt. Er machte M.I.A. zum Star und schuf mit „Paper Planes“ eine der großen Hymnen der Nullerjahre. Mit Produzentenkollege Switch gründete er das Reggae-Dancehall-Projekt Major Lazer, außerdem produzierte er Hits für Britney, Beyoncé, Snoop Lion, Usher und Justin Bieber.

Und für die nächste Zeit ist mit der ganz großen Diplo-Offensive zu rechnen: „Ich will diese komischen Sachen hinter mir lassen“, sagt er in Bezug auf seine Twitter-Beefs. Zurzeit arbeitet der 36-jährige am neuen Madonna-Album, mit dem in Kürze ebenso zu rechnen ist wie mit einer frischen Major-Lazer-Platte, für die sich Diplo und Switch diesmal ein wahres Allstar-Team ins Studio geholt haben: Gwen Stefani, Ellie Goulding, 2 Chainz u. a. werden mit Gastauftritten glänzen. Wurde auch Zeit, dass wir in Zukunft wieder vermehrt musikalische Ansagen des Tüftlers hören werden.

WEITERE HINTERGRUND-STORIES: