MI0003422230_full

Machine Head: Maximal brachial – Porträt

Brachial & extrem – Machine Head

Es gibt derzeit keine andere Metal-Band, die abgründige Härte und sinfonische Erhabenheit derart meisterlich vereint wie Machine Head auf „Bloodstone & Diamonds“.

Eine Macht, mit der stets zu rechnen ist, waren Machine Head immer. Eine der extremsten Metal-Bands, die Amerika je hervorgebracht hat, sind sie bis in alle Ewigkeit. Ein Phänomen, das jede Bühne in Schutt und Asche legen kann, wenn es denn will. Und derzeit will es. Seit Jahren agiert die harte Truppe um Frontmann und Charakterkopf Robb Flynn auf einem einschüchternd hohen Niveau, nichts und niemand scheint in der Lage, ihnen etwas entgegenzusetzen.

Mit „Bloodstone & Diamonds“ übertreffen sich die tödlichen Thrasher einmal mehr. Und das ist bei einer Karriere, die Klassiker wie „Burn My Eyes“ (1994) hervorgebracht hat, das bis heute bleibenden Einfluss auf die US-Metalszene hat. Mittlerweile sind die Lärmfreunde aus Oakland beim achten Album angekommen, einem besonders stählernen Beweis ihrer Vormachtstellung. Brachiale Härte und gespenstische Streichermelodien vereinigen sich schon im eröffnenden Brecher „Now We Die“ zu einem tosenden Orkan. Der schwillt im Verlauf nicht ab, im Gegenteil, und lässt Kritiker rund um den Erdball schon seit Wochen in Ehrfurcht erstaunen.

Gut gemeinter Tipp von uns: Niemals dieser Band in den Weg stellen.

Sicher, einfach ist die Band nicht. Wer es sich mit ihnen verscherzt, wie unlängst Children Of Bodom, wird einfach von der Tour geschmissen. Mit uns oder gegen uns heißt ihre Attitüde. Nur dass diejenigen, die gegen sie sind, für gewöhnlich ganz schlechte Karten haben. Zweieinhalb Millionen verkaufte Platten, mal eben so eine Grammy-Nominierung und Konzerte auf der ganzen Welt haben aus der Band eine selbstbewusste Einheit gemacht, die eben einfach weiß, was sie sich erlauben kann. Das schmeckt vielen nicht, das stößt manchmal vielleicht zu Recht sauer auf. Wer jedoch derart meisterhafte Thrash-Metal-Epen vorlegt, kann es sich erlauben.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Heute zählen Machine Head zu den wichtigsten amerikanischen Metal-Bands, werden in einem Atemzug mit Metallica, Pantera oder Slayer genannt. Wohlverdient, wie erwähnt werden muss. Seit über 20 Jahren gönnt sich die Truppe keine Pause und zeigt mit diesem neuerlichen Muskelspiel namens „Bloodstone & Diamonds“, dass sie wohl noch jede Menge Luft nach oben sehen. Gut gemeinter Tipp von uns: Niemals dieser Band in den Weg stellen.

HÖR DOCH MAL REIN!