MI0003780346_full

Die 10 längsten Bandnamen der Welt

Wir kennen zumindest niemanden, der ihren vollen Namen ausspricht

The Pains Of Being Pure At Heart

Es sagt schon viel über eine Gesellschaft aus, wenn es uns schwerer fällt, ehrlich und unschuldig zu bleiben, als sich der Sünde hinzugeben. Im der schillernden Welt des Rock’n’Roll ist das gleich zehnmal so schwierig, was auch die New Yorker Indie Rocker The Pains Of Being Pure At Heart zu ihrem hübschen Zungenbrechernamen motivierte. Der entstammt dem Titel der Kurzgeschichte eines befreundeten Autors und passt perfekt zur bittersüßen, verführerischen Musik der träumerischen Amis.

The Pains Of Being Pure At Heart (c) Pavla Kopecna

The Pains Of Being Pure At Heart (c) Pavla Kopecna

The Pains Of Being Pure At Heart – Belong

The Pains Of Being Pure At Heart – „Belong“. Hier das offizielle Video

We Butter The Bread With Butter

Ja, auch Deutschland kann lang und albern! Aber wahrscheinlich verstehen wir einfach den tieferen Sinn hinter diesem zweifellos dadaistischen Wortkunstwerk nicht. Die Deathcore-Rüpel zeigen sich nämlich auch sonst recht kunstaffin und nehmen sich gerne auch mal Kinderlieder vor. Was dabei herauskommt, ist allerdings alles andere als butterweich.

We Butter The Bread With Butter (c) Rovi

We Butter The Bread With Butter (c) Rovi

We Butter The Bread With Butter – Tour Vlog (New York)

We Butter The Bread With Butter mit ihrem Tour Vlog. New York!

Orchestral Manoeuvres In The Dark

Okay, strenggenommen ist für die Band, die uns in den Achtzigern mit „Maid Of Orleans“ einen Welthit bescherte, kein Platz hier. Wir kennen zumindest niemanden, der ihren vollen Namen ausspricht – und eben nicht einfach OMD sagt. Dennoch heißen die englischen Synth-Pop-Koryphäen so. Aber so poetisch der Name aber auch klingt: Sinn ergibt er ja auch nur bedingt, oder?

Orchestral Manoeuvres In The Dark (c) Tom Oxley

Orchestral Manoeuvres In The Dark (c) Tom Oxley

Orchestral Manoeuvres In The Dark – Electricity

Orchestral Manoeuvres In The Dark mit ihrem Song „Electricity“

Das Finale auf Seite 3 wird sexy, martialisch, spirituell und … irgendwie krank. Viel Spaß beim weiterlesen.

Hinweis: Diese Inhalte sind YouTube-Einbindungen © alle Rechte verbleiben bei den jeweiligen Rechtsinhabern. Wir sind für fremde YouTube-Inhalte nicht verantwortlich.



  • Pingback: Slipknot: Die laute Schattenseite Amerikas – Hintergrund()

  • Pingback: Jessie Ware: Die kühle Königin des Electropop – Hintergrund()

  • http://www.prettyinnoise.de Marc Michael Mays

    Mindestens eine habt ihr sicher nicht auf dem Schirm gehabt. Die Technical Dark Brutal Death Metal Band Eximperituserqethhzebibšiptugakkathšulweliarzaxułum aus Minsk. Das Debut-Album heisst übrigens: Prajecyrujučy Sinhuliarnaje Wypramieńwańnie Daktryny Absaliutnaha J Usiopahłynaĺnaha Zła Skroź Šaścihrannuju Pryzmu Sîn-Ahhī-Erība Na Hipierpawierchniu Zadyjakaĺnaha Kaŭčęha Zasnawaĺnikaŭ Kosmatęchničnaha Ordęna Palieakantakta, Najstaražytnyja Ipastasi Dawosiewych Cywilizacyj Prywodziać U Ruch Ręzanansny Transfarmatar Časowapadobnaj Biaskoncaści Budučyni U Ćwiardyniach Absierwatoryi Nwn-Hu-Kek-Amon, Uwasabliajučy Ŭ Ęfirnuju Matęryju Prach Ałulima Na Zachad Ad Ękzapłaniety PSRB 1620-26b

    • http://www.artistxite.de/ Philipp

      Hallo Marc,

      Mensch, das ist ja mal ein Name. Danke dir für den Hinweis, den hatten wir tatsächlich nicht auf dem Schirm.

      Viele Grüße,
      dein artistxite-Team

  • Flowie BecksOn

    @Marc: Oh Gott. Beim Bandnamen wird einem schon schwindelig beim lesen – der Albumtitel setzt dem ganzen die Krone auf. Wie heißt die Band abgekürzt? Die Fans werden das ja sicher nciht aussprechen können :D.

  • Pingback: Die 10 besten Radiostationen der Welt()