Radio_ZRK_Eroica_cropped_background 72dpi 853px-1

Die besten Radiostationen weltweit

Radiostationen weltweit – Unsere Top 10 Auswahl

Schon von Kindesbeinen an kennt man das gute alte Radio als ständigen Begleiter im Alltag. Die Stimme, die immer dort ist und durch die man sich nie einsam fühlt. Wem beim Radiohören allerdings an guter Musik gelegen ist, wird hierzulande doch ziemlich allein gelassen. Dass Radio informativ, unterhaltend und innovativ sein kann, zeigt der Blick über den UKW-Empfänger hinaus. Internationale Qualitäts-Radiosender und deutsche Internetradios bieten Radio, wie es sein sollte. Wir haben für euch unsere 10 Lieblings-Sender zusammengetragen und wünschen euch viel Spaß beim Reinhören.

BBC Radio 1
England

Nur weil jeder diesen Sender kennt, ist er noch lange nicht uncool. Im Gegenteil: Trotz massiver Konkurrenz, vor allem im Großraum London, hat BBC Radio 1 seit Sendestart im September 1967 eigentlich nichts von seiner Bedeutung eingebüßt. Von seinem Legendenstatus natürlich erst recht nicht. Der Heimatsender des seligen John Peel steht für alles, was Radio immer noch bedeutet: Reichweite, kritische Information und vor allem Liebe zur Musik, und das in bester britischer Manier. Wer nur BBC Radio 1 hört und sonst nichts, dürfte auf Dauer eigentlich nichts verpassen, was popkulturell relevant ist. Wer ein wenig weiter abseits des Mainstreams fischen möchte, bekommt beim digitalen Spartensender BBC Radio 6 die schönsten Perlen vorgesetzt.

ByteFM
Deutschland

„Zurück in die Zukunft“ hieß Anfang 2008 das Motto der ByteFM-Macher: Mitten in den kompletten Bedeutungsverlust von Musikfernsehen und den völligen kommerziellen Umbruch im Radiobereich starteten die Hamburger ihre kleine, allerfeinste Internetstation, die schon ein Jahr später vom Grimme-Institut ausgezeichnet wurde. Längst hat sich die von Musikliebhabern für Musikliebhaber betriebene Plattform zur unverzichtbaren Instanz entwickelt, ohne den ursprünglichen Charme auch nur ansatzweise eingebüßt zu haben. Die ganze Welt des Pop’n’Roll in all ihren Facetten – bei ByteFm werden sie ihr Tag für Tag gerecht wie auf keiner anderen deutschsprachigen Welle.

KCRW
USA

Beim kalifornischen Sender KCRW sind die Moderatoren richtige Rockstars, die machen bzw. auflegen, was sie wollen – und dazu auch noch wunderbare Anekdoten oder Insiderwissen zu erzählen haben. Die ganze Lässigkeit des amerikanischen Indie-Radios wird vom Campus des Santa Monica College in den Äther geschleudert, und ganz nebenbei wird auch noch Musikgeschichte mitgeschrieben: Künstler wie Coldplay, Massive Attack, Beck, Adele oder Florence & The Machine wurden hier erstmals einem größeren (amerikanischen) Publikum nahegelegt.

3RRR
Australien

Vorbild für alle Community Stations rund um die Welt. In den 70ern sendete man noch aus den Studios des Studentenradios von Melbourne, aber spätestens in Zeiten von Post-Punk und New Wave schwang sich 3RRR zur Institution auf, die von Indie-Fans auch mit Geldspenden leidenschaftlich am Leben gehalten wurde. Der Sender steht für Independent und Integrität sowie für den romantischen Traum, wie zeitlos Radio auch im dritten Jahrtausend noch als musikalisches Info-Medium mit massivem Mehrwert funktionieren kann.

WFMU
USA

Die älteste Indie-Station der Vereinigten Staaten hat sich im Laufe ihrer ruhmreichen Geschichte nicht zu Unrecht den Titel als coolster Radiosender der Welt erarbeitet. Die Welle aus New Jersey macht eben alles ein bisschen anders als die anderen, und das schon ein bisschen länger: Es gibt keine Werbung, und die Hörer zahlen gerne für ein Programm, das ohne Rotation und Playlists auskommt und jeder Moderator sein Programm komplett nach seinem Gusto gestaltet. Kein Wunder, dass sich schon Ikonen wie Lou Reed, Jim Jarmush oder Matt Groening als Fans outeten.

Radiosender als ständige Begleiter im Alltag

Triple J
Australien

Zwischen 18 und 30 Jahren soll die Zielgruppe dieses exquisiten Senders liegen, der in allen größeren Städten Australiens zum öffentlich-rechtlichen Programm gehört. 18 bis 30 will natürlich jeder Sender, das ist längst kein Alleinstellungsmerkmal. Was man sich in Deutschland allerdings unter öffentlich-rechtlich vorstellt, wird von Triple J mal locker auf links gedreht, denn da sind die Jungs und Mädels aus Australien uns aber meilenweit voraus in Sachen Programm und Attitüde. Schwerpunkte liegen auf Alternative und australischer Musik, abgedeckt werden aber auch alle anderen Bereiche kontemporärer Kultur.

Flux FM
Deutschland

Der Berliner Sender, der seinen Schwerpunkt auf Newcomer und die Bereiche Indie, Alternative und Electro legt, wurde von den International Music Industry Awards zum Weltbesten Radioprogramm 2014 gewählt und auf der Musexpo in Los Angeles entsprechend geehrt. 2011 ging Flux FM aus Motor FM hervor und verkündete damals auf seiner Homepage: „Keine Kompromisse, kein Smalltalk, kein Powerplay“ – daran hat man sich gehalten. „Die Alternative im Radio“ heißt heute der Claim, und dass aus dieser Alternative auch mal Massen-Appeal werden kann, beweisen u. a. Mumford & Sons, Milky Chance oder Arcade Fire – Künstler, die nach Angaben der Senderverantwortlichen zuerst bei Flux FM zu hören waren.

KEXP
USA

Seit Grunge gehört Seattle zu den wichtigsten Musikmetropolen der Vereinigten Staaten, daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Heimat von Nirvana, Soundgarden und Pearl Jam bringt immer wieder großes musikalisches Talent hervor, das sich aus dem Nordwesten aufmacht, die Welt zu erobern – zuletzt zum Beispiel die Fleet Foxes. Kein Wunder also, dass die allererste Rundfunk-Adresse in Sachen Alternative und Indie auch aus Seattle kommt: KEXP ist Rock’n’Roll-Radio, von dem wir vermutet hatten, es wird heutzutage nicht mehr gemacht. Es kann so schön sein, sich zu irren.

192 Radio
Niederlande

In der großen Gleichschaltung der Gegenwartskultur gerät leicht in Vergessenheit, dass Radio auch schräg und eigenwillig sein darf, früher sogar sein wollte: Der niederländische Kultsender Radio Veronica veränderte von 1959 bis 1974 mit seinem einzigartigen Programm die Hörgewohnheiten holländischer Pop-Nerds. Hier wurden Perlen gespielt, nach denen anderswo gar nicht erst getaucht wurde. Nachdem die holländische Regierung verschärfte Gesetze gegen Piratensender verabschiedete, musste Veronica vorläufig dicht machen, bis 192 Radio die Musik und das Programm von damals als charmante Retro-Station wiederbelebte: schrill, unterhaltsam, kulturgeschichtlich wertvoll.

CBC Music
Kanada

Warum die Canadian Broadcast Corporation, CBC, längst nicht das internationale Renommee gleichgesinnter Anstalten aus den USA oder Großbritannien genießt, wird umso schleierhafter, wenn man einfach mal ein bisschen zuhört: Gleich vier eindrucksvolle Streams werden geboten, die von Klassik bis zum kanadischen Indie alles abdecken, was das weltoffene Musikherz begehrt. Die Online-Registrierung geht flugs, und schon nach kurzer Zeit mit dem CBC-Programm stellt sich die Frage: Wieso schaffen es offenbar alle Länder dieser Welt zumindest im Mainstream-Bereich so verdammt viel cooler zu sein als Deutschland?

WEITERE HINTERGRUND-STORIES: